Gib mir Fünf: Warum du deine Hände vor allem jetzt gut pflegen solltest!

PERSH Handcreme

Sie sind unsere Helden und ganz selbstverständlich im Dauereinsatz: unsere Hände! Vor allem momentan werden sie extrem beansprucht. Denn vermehrtes Händewaschen und ständiges Desinfizieren macht der Haut schwer zu schaffen. Warum du deshalb unbedingt zur richtigen Pflege greifen solltest, erklären wir dir heute!

Warum ist zu viel Händewaschen schädlich?

Das regelmäßige Waschen der Hände ist wichtig und sinnvoll, denn es schützt uns vor Krankheitserregern. In Zeiten der Pandemie greifen wir jedoch sehr oft zu Wasser und Seife. Das Problem ist, dass Seife die natürlichen Fette aus der Haut wäscht und damit der Hautbarriere schadet. Ihre Abwehrfunktion wird geschwächt oder geht vollständig verloren. Ein erstes Anzeichen für eine solche Reaktion ist trockene Haut. Sie beginnt zu jucken und entzündet sich. Ekzeme und Ausschläge haben dann ein leichtes Spiel.

Greifen Desinfektionsmittel die Haut genauso an?

Jein. Sie trocknen die Haut ebenfalls aus, aber bei modernen Desinfektionsmitteln wird die Hautbarriere weniger angegriffen.  Der enthaltene Alkohol reizt zwar die Haut, gleichzeitig wird sie aber mit pflegenden Inhaltsstoffen versorgt. Die natürlichen Fette werden bei der Desinfektion nicht von der Haut gewaschen, sondern nur gelöst. Sie verbleiben demnach auf der Haut und werden wieder eingerieben. Nichtsdestotrotz schadet (zu) häufiges Desinfizieren der Hautbarriere. 

Das bedeutet also, Händewaschen ist wichtig und richtig, sollte aber nicht übertrieben werden. Lieber statt immer zu waschen, einmal mehr desinfizieren. Übrigens raten Experten davon ab, beides häufig miteinander zu verbinden, denn dies reizt die Haut am stärksten und ist für den Alltag – selbst in Pandemiezeiten – selten nötig. 

Cremen, cremen, cremen

Nach dem Waschen oder Desinfizieren der Hände sollten diese zügig eingecremt werden. Dabei gilt die Devise: Zu oft gibt es nicht! Im Gegensatz zum Gesicht, können Hände nicht „überpflegt“ werden. Bei der Auswahl der Handcreme sind die richtigen Inhaltsstoffe entscheidend. Hautärzte raten dazu auf Konservierungsstoffe und Duftstoffe zu verzichten, um Allergien vorzubeugen. Es sollte außerdem ein Präparat sein, das gut rückfettet, aber nicht unangenehm auf der Haut ist. Wichtig ist, dass die Feuchtigkeit in der Haut gehalten wird und sie dennoch atmen kann.

Hautgesunde Handcreme

Bei unserer neuen Handcreme steht der intensive Schutz der Haut im Vordergrund. Aus diesem Grund haben wir bewusst auf besondere Düfte oder Inhaltsstoffe verzichtet. Ihre Basis ist eine Wundschutzcreme mit dem Ergebnis, dass sie auch bei offenen Händen und allergischen Reaktionen an den Händen ein gutes Hautgefühl hinterlässt und entzündungshemmend wirkt. 

Im Gegensatz zu vielen marktüblichen Handcremes, die versteckte Silikone einsetzen, zieht unsere Creme schnell ein. Sie legt sich nicht als Film über die Haut und lässt sie gut atmen. Mit ihren Inhaltsstoffen Aloe Vera, Panthenol und Allantoin verwöhnt sie rissige und strapazierte Hände nachhaltig.

Idealerweise sollten die Hände nach jedem Waschen und auch nach dem Desinfizieren eingecremt werden. Auf diese Weise wird das Austrocknen verhindert und die Hautbarriere geschützt. Dabei sollte vor allem der Handrücken gut gepflegt werden, denn dort ist Haut nur ungefähr so dünn wie unsere Gesichtshaut. In der Nacht kannst du die Creme ruhig etwas dicker auftragen, sie sanft einmassieren und gegebenenfalls leichte Baumwollhandschuhe überstreifen. So können deine Hände – genauso wie du – im Schlaf Kraft tanken!

Willst du unsere hautgesunde Handcreme ausprobieren? Dann sieh dich bei uns im Shop um oder melde dich bei Fragen. Wir helfen dir gerne!


Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen